Chemnitzer Triathlontag – mit Kinder- und Jugendsportspiele und dem Staffeltriathlon

Wer hätte das gedacht, die Resonanz für die Stadtsportspiele und den 1. Chemnitzer Staffeltriathlon hielten sich im Vorfeld in Grenzen. Doch dann waren, trotz tropischer Temperaturen, immerhin 71 Sportbegeisterte zum Triathlontag ins Chemnitzer Sportforum gepilgert.

Am Vormittag trafen sich Schwimmer und Triathleten zu den Stadtsportspielen. Gestartet wurde in drei Startgruppen. Wir trafen uns 9.00 Uhr zu den Vorbereitungen für den Start. Startnummern holen, Räder und Helme kontrollieren lassen, alles im Wechselgarten für ein schnelles Umziehen vorbereiten, dies benötigt viel Zeit. Dazu kam die Aufregung bei den Schwimmern, die so etwas zum ersten Mal mitmachten. Alle bekamen fünfzehn Minuten vor dem Start noch einmal eine genaue Einweisung, was alle nacheinander zu absolvieren ist und vor allem wo entlang die Wettkampfstrecken verlaufen.

Bei den jüngsten Teilnehmern, die Jahrgänge 2010 und 2011, ging es „nur“ über die Distanz 50m Schwimmen und gleich anschließend 200m Laufen. Dabei war zum Beispiel auch der sechsjährige Titus Haase, der in dieser Woche erst sein Seepferdchenabzeichen abgelegt hat und sich schon über die 50m Distanz traute. Einfach supi! Der schnellste Schwimmer war der 7-jährige Yves Richter, der schon nach 1:23 min aus dem Wasser stieg. Auch beim Laufen war er sehr flink unterwegs und sicherte sich den ersten Platz. Knapp dahinter überquerten Marileen Uhlig und sieben Sekunden später Melina Richter (Einsiedler Skiverein) die Ziellinie. Emely Scheuner, Tamara Hahn, Titus Haase und Clara Mann folgten wenig später.

In der zweiten Startgruppe gingen die Jahrgänge 2006 bis 2009 an den Start. Hier wurde das Schwimmen, wie bei den Triathlonprofis, mit Freiwasserstart und einem Dreieckskurs mit Bojen absolviert. Auch die 1,5 Kilometer Radstrecke war für die Kinder sehr anspruchsvoll. Das Laufen von 400m führte durch das Gelände neben der Schwimmhalle und war wegen seiner hügligen Bahn nicht einfach zu bewältigen. In dieser Startgruppe gab es einen erwarteten Start-Ziel-Sieg für Lise Seidel. Als zweiter überquerte Tristen Hahn die Ziellinie. Knapp dahinter folgte schon einer der jüngsten Teilnehmer dieser Startgruppe Gustav Seidel. Aber auch die anderen Starter, Aime-Lina Loos, Paul Mann, Elias Engisch, Tristan Haase, Tina-Annett Mathes, Angely Sofie Schröter, Sibel Hahn und Emilia Scheliaskow haben ganz toll gekämpft und erreichten mit geringen Abständen das Ziel. Alle freuten sich im Ziel über die Erinnerungsmedaille und natürlich auf die traditionelle Triathlonverpflegung.

Die dritte Startgruppe war den „gelernten“ Triathleten vorbehalten. Hier starteten die Jahrgänge 2000 bis 2005. Da ginge es schon beim Schwimmen mächtig zur Sache. Für die 400m benötigten die beiden Schnellsten, Flavia Richter und Vivien Reinecke nur 6:20 Minuten. Dann schwangen sie sich auf das Rad und absolvierten 4,5 Kilometer, also drei Runden, durch das Sportforum. Hier konnte sich Yoram Hübl, mit der schnellsten Radzeit, an die Spitze setzen und gab sie auch nicht wieder her. Er erreichte vor Flavia Richter und Vivien Reinecke den neuen Zielbogen.

Sofort nach dem Einlauf der „Großen“ erfolgten die Siegerehrungen. Dazu begrüßten wir unseren neuen Präsidenten Ullrich Müller. Er nahm gemeinsam mit dem Vizepräsidenten Bernd Schubert die Ehrung aller Sportler vor.

Nach einer kurzen Pause sortierten sich bereits die Teilnehmer für den Staffeltriathlon ein. Es nahmen Familien, Vereine und auch fünf Firmenteams teil. Einige Sportler, die am Vormittag schon am Start waren unterstützten die Eltern beim Teamwettbewerb. Mit 15 Teams konnten wir sehr zufrieden sein. Zu jedem Team zählten drei Starter, ein Schwimmer, ein Radfahrer und ein Läufer. Dabei war es egal ob Kind, Mutti, Vati, Profitriathlet, Trainer oder eben Hobbysportler. Wir hatten ein bunt gemischtes Feld am Start. Darüber haben wir uns sehr gefreut. Pünktlich 12.30 Uhr starteten wir den Wettbewerb mit dem 200m Schwimmen. Paul Harbig von den „Dicken Fresssäcken“ stieg als Erster aus dem Wasser, dicht gefolgt von Michéle Engisch vom Team „Engisch“ und Vivien Reinecke von „Sensei Uschi“. Das sollte sich auf der Radstrecke schnell ändern. Einige Teams hatte schnelle Radfahrer aufgeboten. So übernahm Team „Engisch“ durch Jonathan sofort die Führung. Als Zweite kamen „Die drei ???“ aus Gersdorf in den Wechselgarten und an dritter Position schickten die „Dicken Fresssäcke“ ihre Schlussläuferin auf die Strecke. Bei 30°C die 2000m quer durch das Sportforum zu laufen war nicht gerade einfach und verlangte von den Teilnehmern alles ab. Das Team „Engisch“ rettete einen Vorsprung von drei Sekunden ins Ziel und siegte damit vor den „Drei ???“ und als Dritte überquerte Lea Harbig für die „Fresssäcke“ die Ziellinie. Bei den Firmen siegte die Fa. Cultsticker vor Team Koki III, Koki II und dem Servicepoint Hoyerswerda. Besonderen Beifall erhielten die Familien Hahn und Haase, die mit ihren kleinen Kindern ins Rennen gingen und tapfer bis zur Ziellinie kämpften. Der Lohn für alle Staffeln: es gab keine Verlierer, alle erhielten zur Siegerehrung einen Pokal. Nun hoffen wir auf das nächste Jahr, dann hat sich sicherlich herumgesprochen, wie schön ein gemeinsamer Staffeltriathlon sein kann. Und am wichtigsten war die Erkenntnis: Es hat Spaß gemacht!

Dank vieler fleißiger Hände, war die komplette Wettkampfanlage binnen 30 Minuten abgebaut und verstaut. Vielen Dank dafür.

Weiter Fotos unter http://www.tsp-schwimmen-chemnitz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*