Deutsche Kurzbahnmeisterschaften 2015 – 2 A-Finalplatzierungen für Paul Hentschel und zahlreiche neue Bestleistungen

In den vergangenen vier Tagen wurden in Wuppertal die Deutschen Kurzbahnmeisterschaften 2015 ausgetragen, welche gleichzeitig als Qualifikation für die Kurzbahn-Europameisterschaften in Israel dienten. Der Landesstützpunkt Schwimmen war dabei mit 10 Sportlern vertreten, musste jedoch auf den letztjährigen A-Finalisten Kenneth Mende verzichten, der sein Studium in den USA absolviert und uns in dieser Saison nur bei den Deutschen Meisterschaften auf der Langbahn unterstützen wird. Zusätzlich fehlte im Vergleich zu Vorjahr Langstreckenspezialistin Luisa Jahn die ihre Karriere zugunsten des Studiums beendet hat und für Paulus Schön diente der Wettkampf als weitere Standortbestimmung nach überstandener Verletzungspause. Die Voraussetzungen waren also nicht ganz optimal, trotzdem gab es zahlreiche Bestleistungen und tolle Zeiten in der Wuppertaler Schwimmoper.

Paul Hentschel sorgte in den Zeitläufen über 400m Lagen (4:15,10) und 800m Freistil (7:53,82) mit Platz 8 und Platz 7 für die beiden A-Finalplatzierungen des LSP. Mit 3:48,79 erreichte er zudem einen starken Platz 11 über die 400m Freistil. Bei den Jungs konnte zudem Thomas Rohmberger stark auftrumpfen mit 6 neuen Bestzeiten bei sieben Starts und einem B-Finale über die 200m Lagen (2:02,76). Justin Speer, der dank einer Bronchitis in der Vorbereitung auf die Meisterschaften auf 2 Starts in Wuppertal verzichtete konnte über 50m Brust (30,06) eine neue Bestzeit aufstellen und Maurice Rothkegel erreichte über 800F in 8.29,19 ebenfalls einen neuen Bestwert, konnte seine gute Form leider auf über 400F und 1500F nicht umsetzen. Paulus Schön konnte sich auf seinen Hauptstrecken 100S und 200S mit Platz 22 und 23 in die Nähe der B-Finals schieben, was nach 4 Wochen regulärem Training eine sehr gute Ausgangsbasis für den weiteren Saisonverlauf darstellt.

Bei den Mädels zeigt der Trend weiter nach oben. So dürfen wir uns mit Nadine Ludwig, die das B-Finale über 50R erreichte (Platz 15 mit 29,06) und über 100R in 1:02,30 eine neue Bestzeit aufstellte, über die vermutlich schnellste Co-Trainerin von Deutschland freuen. Unsere beiden Langstrecklerinnen Tosca Schmidt und Fränzi Heinrich schwammen sich mit zwei B-Final Platzierungen über 1500F (Platz 12 17:03,68 und Platz 16 17:09,55) in den Anschluss der nationalen Spitze und konnten mit weiteren Top 30 Platzierungen über 800F (9:03,21 und 9:03,72) und bei Tosca über 400F (4:19,72) ebenso mit starken Zeiten überzeugen. Vielstarterin Katharina Vos erreichte zahlreiche neue Bestmarken (100B 1.11,42; 50R 29,61; 200Lg 2:20,99; 200B 2:36,14) wobei sie auf Grund der Vorlaufregelung oftmals nur wenige Minuten Pause zwischen ihren Starts hatte und auch Pauline Fischer gelang es ihre gute Trainingsform im Wettkampf mit neuen Bestzeiten (400F 4:26,75) zu bestätigen.

Insgesamt konnten die Sportler des LSP bei 41 Starts 23 Bestleistungen (56%) aufstellen. Jedoch gilt auch festzuhalten, dass sich das nationale Niveau auf der kurzen Bahn weiter massiv verbessert hat und jeder hart arbeiten muss, um den Anschluss in diesem Bereich nicht zu verlieren.

Gratulation an die Sportler und den Trainer zum erfolgreichen Auftreten bei den Meisterschaften und viel Erfolg für die weitere Saison.

veröffentlicht von SC Chemnitz

This article has 2 Comments

  1. Herzlichen Glückwunsch an alle Sportler und ihrem Trainer zu den gezeigten Leistungen und erreichten Bestzeiten! Macht weiter so und bleibt fleißig 😉
    LG aus Halle

  2. Meinen Glückwunsch an alle Sportler und den Trainer! Ihr seid auf einem guten Weg, der sich hoffentlich so fortsetzt.
    Viele Grüße
    Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*