Königsetappe

Tag 9 und 10:

Wie schon angekündigt stand heute die Königsetappe an. Nach einem ordentlichen Frühstück starteten wir gegen 9:00 Uhr mit unseren Rädern. Noch war es recht kühl, die Sonne deutete aber an, dass es wieder ein sehr schöner Tag werden sollte. Nach 20km hielten wir schon das erste Mal an, um uns ein paar Klamotten auszuziehen. Nach ca. 60km mussten wir einen langen Anstieg hoch. Da wir alle in einem unterschiedlichen Tempo gefahren sind, trafen wir uns in dem kleinen Örtchen Orient. Dort ruhten wir uns kurz aus, bevor es weiter ging. Der Berg zog im Anschluss noch einige Hügel mit sich. Als wir bei einem kleinen Café vorbeikamen, machten wir eine bisschen größere Eispause- sehr lecker! Ein paar Kräcker bekamen wir auch dazu. Anscheinend ist es in ganz Spanien quasi Tradition, dass man in einem Café und Restaurant so etwas dazubekommt. Gestärkt setzten wir unsere „Reise“ fort. Die Sonne brutzelte mittlerweile und wir freuten uns über jede Windböe. Die letzten 20km zogen sich schließlich ganz schön in die Länge und unsere Beine wurden immer schwerer und schwerer. Als wir endlich da waren, zogen wir uns schnell um und gingen erstmal zur Pasta Party und schlugen unsere leere Bäuche voll. 17:00 Uhr ging es mit einem lockeren Ausdauerlauf weiter. Jedenfalls für Gina. Lea machte Tempoläufe. Zum Laufen war es schon wieder zu warm. Man fühlte sich wie in einer Sauna. Das kalte Meerwasser tat unseren Beinen anschließend echt gut! Zuletzt stand nur noch das Abendbrot auf dem Plan…

Heute stand vor dem Frühstück eine Athletikeinheit an. Noch ziemlich müde kämpften wir uns aus den Betten in die Sportklamotten. Es wurde dann auch ganz schön anstrengend, immerhin mussten wir Kraft- und Stabiübungen machen und zugleich unsere Augen offen halten, denn wenn sie einmal zu waren, wären sie wahrscheinlich nicht so schnell wieder aufgegangen. Ins Schwitzen kamen wir auch ganz schön. Zwischendurch bemerkten wir dann, dass sogar die Scheiben total beschlagen waren. Nach einer halben Stunde waren wir fertig und rangen zwischen Bett und Speisesaal. Schließlich siegte der Hunger- mal wieder. 10:00 Uhr stiegen wir auf unsere Räder. Die Motivation und die Kraft hatten sich anscheinend doch für das Bett entschieden. Unsere Beine taten ganz schön weh, die Königsetappe lässt grüßen… Als der Tacho endlich 50km anzeigte, drückten wir noch einmal richtig in Pedalen und fuhren die letzten 5km GA2. Danach hatten wir 3min zum Umziehen, dann ging es zum Koppellauf auf die Promenade. Von dem Nebel vom Morgen war lange keine Spur mehr. Die Sonne strahlte wieder mit ihrer ganzen Kraft. Lea lief heute einen Kilometer zügig und einen locker, was ein echter Fortschritt für sie ist!! Gina hingegen rannte 2km schnell und 2km locker zurück. Natürlich knurrte unser Magen, also suchten wir uns erst einmal was zu essen, bevor wir uns in das Bett fallen ließen. 15:00 Uhr gingen wir zur Pasta Party, um eine Stunde später zur abschließenden Schwimmeinheit zu gehen. Netter Weise schwammen wir nur 3,6km. Draußen ist es so warm, dass wir nicht mal gefroren haben, als wir aus dem Wasser kamen. Zum Glück war es dann schon wieder Zeit zum Abendessen. Morgen steht dann der letzte Entlastungstag an, dann noch zwei Belastungstage und die zwei Wochen sind schon wieder rum, wenn nur 14 Tage immer so schnell rum wären…

veröffentlicht von Wolfgang Harbig