Ostergrüße von der Insel

Tag 5 und 6:

Am Karfreitag startete unser Tag schon 7:00 Uhr mit einem kleinen Läufchen entlang der Promenade. Über dem Meer ging gerade die Sonne auf, bei deren Anblick wurde man gleich richtig wach. Gina lief 6km und Lea machte wieder Lauf-Geh-Intervalle. 8:30 Uhr ging es ausgehungert zum Frühstück. Wir haben im übrigen eine Taktik, was das Essen betrifft: wir setzen uns soweit weg vom Buffet wie möglich, denn jeder Gang macht schlank…
Zwei Stunden später starteten wir zu der heutigen Radeinheit – 100km waren vorgesehen, diese schafften wir so ziemlich genau. Auch diesmal fuhren wir einen Berg hoch. Mit 10km war er der bisher längste, aber nicht unbedingt der steilste. Das klischeehafte an dem Ganzen, oben war eine Tankstelle. Natürlich tankten wir dort auch erst einmal auf. Riegel wurden ausgepackt, Flaschen aufgefüllt und die Toiletten getestet. Auf die Abfahrt freuten wir uns am meisten. Mit über 60km/h ging es bergab. Viel Zeit, um die Landschaft zu bewundern blieb da zwar nicht, aber beeindruckend war sie trotzdem. Wir waren schon am zweifeln, ob „Der Herr der Ringe“ nicht doch auf Mallorca und nicht Neuseeland gedreht wurde… Zurück im Hotel, zogen wir uns schnell Laufklamotten an und weiter ging es mit einem Koppellauf. Den ersten Kilometer sollten wir GA2 und die restlichen vier GA1 laufen. Nach einer kleinen Pause hatten wir noch eine Dreiviertelstunde Athletik und Dehnung, bevor es zum Abendbrot ging.
Heute durften wir wieder etwas länger schlafen. 7:30 Uhr gab es Frühstück und 9:00 Uhr begann die erste Einheit. Zuerst stand Radfahren auf dem Programm. Nach der gestrigen langen Einheit stand heute Entlastung an. So fuhren wir nur gute 50km. Wir waren ziemlich überrascht, dass die Zeit so schnell verging. 12:00 Uhr begann das Schwimmtraining, welches, mal wieder, sehr Bräune fördernd, aber auch ganz schön anstrengend war. Es standen unter anderem 30x100m auf dem Plan. Nach 4,4km hatten wir es geschafft, jedenfalls für den Moment. Vor der nächsten und letzten Einheit hatten wir drei Stunden Erholungspause. Danach ging es mit 200m-Tempoläufen weiter. Als wir die geschafft hatten, gab es nur noch Abendbrot und das Bett.
Wir beide senden außerdem frohe Ostern nach Hause und viel Spaß im Trainingslager ab Montag. Hoffentlich habt ihr auch so schönes Wetter wie wir!

Tag 7 und 8:

Heute hatten wir unseren zweiten Entlastungstag. Durch die Zeitumstellung wurde mit dem Ausschlafen nicht all zu viel. Nach dem Frühstück machten wir uns alle zusammen auf zur Osterüberraschungsralley. Das ganze sollte auf einem nicht weit entfernten Spielplatzgelände stattfinden. Wir wurden in 3er Teams eingeteilt. Je nach dem, welche Zahl das Team gewürfelt hatte, musste diese dann suchen. Auf dem Gelände waren Kärtchen versteckt, auf denen Zahlen und ein langes Wort oder ein Zungenbrecher stand. Hatte man sein Kärtchen bzw. seine Zahl gefunden, musste man sich das Wort oder den Spruch einprägen und anschließend ansagen. War es richtig, so musste man eine Frage ums Allgemeinwissen beantworten, war diese ebenfalls korrekt, so durfte man erneut würfeln und die nächste Zahl suchen. Bei falschen Antworten gab es Strafaufgaben, zum Beispiel musste man 30 Sekunden lang wie ein Huhn gackern. Wer als erstes die 20 erreicht hatte, wurde zum Sieger gekrönt und bekam auch einen süßen Preis, welcher jedoch geschwisterlich mit allen geteilt wurde. Um die ganzen Süßigkeiten wieder loszuwerden, ging es anschließend 4,6km schwimmen, danach war es das auch schon für den Tag. Den verbleibenden freien Nachmittag nutzen wir zum Fernsehen, Ausruhen und für einen Strandbesuch, der jedoch nur kurz andauerte, da es recht windig war. Nach dem Abendessen trafen wir uns noch einmal zu einer kurzen Besprechung, bei der wir den Trainingsplan für die nächsten vier Tag erfuhren. Mit Erstaunen stellten wir fest, dass schon die Hälfte unseres Trainingslagers um ist…

Der heutige Tag begann schon sehr früh. Bereits 6:15 Uhr riss der Wecker uns aus den Träumen. Eine Viertelstunde später standen alle in Laufklamotten in der Hotellobby. Draußen war es noch stockdunkel und auch ziemlich kühl, sodass wir die langen Hosen und die Halstücher aus den Tiefen unseres Kleiderschrankes kramen mussten. Lea absolvierte wieder ein Lauf-Geh-Intervalltraining und Gina lief 6km auf der Promenade. Vom Meer war aber noch nicht all zu viel zusehen, nur hören konnte man es. Ausgehungert gingen wir zum Frühstück und hatten anschließend ein wenig Pause. Danach stand eine Schwimmeinheit auf dem Programm. Wir kamen abermals auf satte 4,4km. Mittlerweile war es richtig warm geworden, sodass selbst im Schatten kurze Sachen reichten. Trotzdem verlegten wir die anschließende Athletikeinheit in den Kraftraum. Inzwischen war es 13:00 Uhr und unsere Magen knurrten schon wieder. Also besuchten wir das dem Hotel gegenüberliegende Restaurant und bestellten uns jeder ein großes, sehr leckeres Baguette. 15:00 Uhr starteten wir zu der letzten Einheit des Tages, dem Radfahren. Unser Tacho zeigte am Ende gute 70km an. Zwischendurch sind wir 3x 3-4 km GA2 gefahren. Unsere Beine taten danach schon ganz schön weh, hoffentlich ist bis morgen alles wieder frisch, denn dann steht die Königsetappe mit 120km an!

veröffentlicht von Wolfgang Harbig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*