Osterschwimmfest – der Schokoladenvorrat ist gedeckt

Zu unserem traditionellen Osterschwimmfest hatten sich 140 Sportler aus acht Vereinen in die Startlisten eingetragen. Somit war ein kurzweiliger Wettkampf möglich. Trotzdem herrschte eine ziemliche Enge am Beckenrand des Chemnitzer Sportforums.

Diesmal konnten sich die Kinder des Talentestützpunktes ihre Strecken selbst wählen. Da kamen so manch überraschende Streckenwünsche zu tage. Erstaunlich viele
wollten sich auf den 100m Strecken beweisen. Auch die 100m Schmetterling fanden regen Zuspruch. Ebenso über 200m Lagen haben sich zwölf Sportler freiwillig eingetragen. Diese Strecke wird so langsam zur Lieblingsstrecke unserer Sportler. Da merkt man die umfassende Ausbildung bei uns. Da gibt es kaum eine Schwachstelle. Das ist gut so!

Pünktlich 10.00 Uhr erfolgte das erste Startsignal. Für den Jahrgang 2009 galt es zum ersten Mal auf der 50m Bahn eine 50m Strecke zurück zu legen. Also keine Pause nach 25 Metern. Das viel einigen schon sichtlich schwer. Die letzten Meter wurden echt zum „Überlebenskampf“. Das ist nicht negativ gemeint. Sondern eher ein Lob für den Kampfgeist. Technisch müssen wir in diesem Jahrgang noch viel tun. Aber die Kinder sind ja noch sehr jung und wir haben noch genügend Zeit bis zur Talentiade. Trotzdem sollten hier vier Namen besonders hervorgehoben werden. Mit Nelly Ronneberger, Gustav Seidel, Rudolph Weggässer und Bastian Hirt haben wir schon Sportler, die ganz vorn mitschwimmen können.

Am auffälligsten zum Osterschwimmfest waren die Steigerungen im Jahrgang 2008. Die haben eine tolle Leistung abgeliefert. Vor allem über 50m Freistil gab es
reihenweise Steigerungen der Bestzeiten von drei Sekunden. Das ist bemerkenswert. Auch wie sich Paul Mann über die 50m Schmetterling gekämpft hat. Oder wie Sarah Keil binnen kürzester Zeit drei anspruchsvolle Strecken zurücklegte und fast durchgängig mit Bestzeit das Becken verließ. Am erfolgreichsten in diesem Jahrgang waren allerdings Lisa Hecker mit 3 x Gold und 1x Bronze sowie Daniel Gensler und Moritz Erkmann mit je 3 x Gold und 1 x Silber. Aber auch Gretha Schreiber, Tina Annett Mathes oder Lenn Kult sorgten wir super Leistungen. Wie immer herrschte im Lager der 2007er Mädchen „dicke Luft“ in positivem Sinne. Hier ist der Konkurrenzkampf enorm hoch. Jede kann jede schlagen. Das ist sehr leistungsfördernd! Genauso kam es dann auch beim Wettkampf. Da gab es schon mal die eine oder andere Träne zu verdrücken. Die meisten Osterhasen hamsterten Julia Ackermann, Aliyah Hösel mit je fünf und Tom Bochmann und Fabian Herrmann mit je vier der süßen Gesellen. Nicht alle überlebten das Schwimmfest. Auch die anderen Sportler der Jahrgänge 2006 und älter sammelten fleißig Bestzeiten und Medaillen. So schafften bei jedem Start auch Edelmetall: Lise Seidel, Benjamin Gensler, Fabian Prasse, Patrick Prasse, Theodor Weggässer und Anna Zeise. 

Da wir uns gerade in einer ruhigen Trainingsphase befinden purzelten natürlich die Bestleistungen nicht wie gewohnt am laufenden Band. Trotzdem wurden 203 persönliche Bestzeiten bei 308 Starts aufgestellt.

Weitere Fotos findet ihr unter www.tsp-schwimmen.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*