Ratisbona… was? Wettkampf in Regensburg. Ach so, sag das doch gleich!

Der 20. Internationale Ratisbona Cup 2017 sollte das letzte Highlight des Jahres der jüngsten LSP-Trainingsgruppe sein. Am Freitag startete das 19-köpfige Aufgebot des SC Chemnitz sowie der am LSP trainierenden Sportler des SchwimmPool Chemnitz, SV Zwickau 04 und des STV Limbach-Oberfrohna mit den Trainern Ralph Jandt, Jan Lamschick und Nico Gehre. Eine fröhliche und stimmungsvolle Hinfahrt bildete den Auftakt des Wettkampfwochenendes und trieb die Vorfreude auf das Wochenende in ungeahnte Höhen. Nachdem die Hotelzimmer in der Domstadt bezogen waren, konnten alle kurz durchatmen, bevor es zum Abendessen auf den Weihnachtsmarkt an der Neupfarrkirche in der schönen Regensburger Altstadt ging. Hier wollten wir nochmal Kinder sein, bevor es am nächsten Tag wieder galt, in den Alltag des Nachwuchsleitungssports zu schlüpfen. Ein Karussell kam uns, nach dem leckeren Essen, dafür genau richtig.

 

Nachdem wir wieder im Hotel angekommen waren, führten wir noch eine kleine Weihnachtsfeier durch, wo die Kinder gespannt den Worten der Trainer über die eigene Entwicklung in den letzten Monaten lauschten, bevor es die Geschenke gab.
Da sich die Sportlerinnen und Sportler mehr oder weniger freiwillig im Sinne einer erholsamen Nachtruhe von ihren Smartphones trennten, mussten die Trainer am frühen Samstagmorgen als Wecker herhalten. Für einige war es den Gesichtern und Geräuschen, die sich hinter den Türen offenbarten, zu früh. Spätestens die Übernahme der Smartphones am Frühstückstisch führte allerdings zum vollständigen Erwachen, was mit dem Start des Einschwimmens 7:45 Uhr auch dringend nötig war. Ein erstes Vertrautmachen mit der schönen Halle, dem schnellen Becken und ein erstes Aufsaugen der Wettkampfatmosphäre im Regensburger Westbad gelang allen Sportlerinnen und Sportlern sehr gut, was sich in den Ergebnissen widerspiegelte.
Die Konkurrenz war, wie wir bereits dem Meldeergebnis entnehmen konnten, nicht zu unterschätzen, die Trainingsleistungen sollten allerdings keinen Grund zur Sorge bereiten. Besonders erfolgreich konnte sich der am Landesstützpunkt in Chemnitz trainierende Limbacher Christoph Straßburger mit 4 Goldmedaillen bei 4 Starts am Samstag präsentieren, aber auch die anderen 2007er, Tom Bochmann, Aliyah Hösel, Lea Charline Ullmann, Julia Ackermann, kannten, ja den Weg zum und auf’s Siegerpodest nach dem ersten Tag aus dem Effeff. Überzeugen konnten so gut wie alle Sportlerinnen und Sportler, so zum Beispiel auch Lise Seidel, Jeremy Kunz, Finn Beckmann und Emma Kunze, die sich starken Kontrahenten gegenübersahen, die eigene Medaillensammlung in der Heimat aber weiter ausbauen konnten.
Nach dem Abendessen in der Pizzeria neben dem Hotel, wo wir die starke Konkurrenz der SG Mittelfranken wiedertrafen, neigte sich der Tag ziemlich schnell dem Ende zu. Auch die zweite Nacht war der Verzicht auf die Smartphones eher unfreiwilliger Natur, aber schnell erledigt, da der erste Wettkampftag deutliche Spuren hinterlassen hat. Das Wecken am Sonntagmorgen gestaltete sich für die Trainer mit dem Erblicken ähnlich begeisterter Gesichter wie am Vortag, die jedoch auch zu einem Schmunzeln führten, zu einer spannenden Sache. Gleiches Spiel wie am Vortag, Handy zum Frühstück zurückgeholt und ab geht’s in die Halle. Auch am Sonntag überragte Christoph mit weiteren 4 Goldmedaillen bei 4 Starts, aber ebenso die Trainingspartnerinnen und -partner schwammen eine Bestzeit nach der anderen und konnten wieder den bekannten Weg auf’s Podest antreten.
Nach einem anstrengenden, aber erfolgreichen Wochenende, blicken die Trainer auf viele Bestzeiten, 16 Gold-, 16 Silber- und 18 Bronzemedaillen, aber auch 14 manchmal sehr undankbare vierte Plätze bei 128 Einzelstarts zurück. Besonders zu nennen sind an dieser Stelle alle Sportlerinnen und Sportler, die ein Platz auf dem Podium erkämpfen konnten:
Christoph Straßburger: 8 x Gold
Jeremy Kunz: 1 x Gold – 3 x Silber – 3 x Bronze – 1 x Platz 4
Tom Bochmann: 1 x Gold – 1 x Silber – 3 x Bronze
Finn Beckmann: 1 x Silber – 3 x Bronze – 1 x Platz 4
Lise Seidel: 3 x Gold – 2 x Silber – 2 x Platz 4
Aliyah Hösel: 1 x Gold – 3 x Silber – 2 x Bronze – 2 x Platz 4
Charline Ullmann: 2 x Gold – 1 x Silber – 3 x Bronze
Julia Ackermann: 3 x Silber – 3 x Bronze – 1 x Platz 4
Emma Kunze: 1 x Silber – 1 x Platz 4
Nelly Onischke: 1 x Silber – 3 x Platz 4

 

 

 

 

 

 

 

Für die anderen Sportler hat es diesmal nicht ganz gereicht, um eine Medaille zu erkämpfen, die Motivation für das nächste Mal wird dafür noch größer sein!
Tschüss Regensburg…vielleicht sehen wir uns nächstes Jahr wieder!

Jan Lamschick – Vizepräsident Schwimmen

 

 

 

veröffentlicht von Hannes Hötzel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*