Trainingslager die Zweite

Tag 1 und 2:
Unser Wecker klingelte 7:10 Uhr. Erstaunlicher Weise waren wir so schnell aus dem Bett, dass wir bereits acht Minuten später fertig waren. Bis zum Frühstück hatten wir jedoch noch 12. Also statteten wir unseren lieben fast Zimmernachbarn einen Besuch ab, auch wenn diese noch leicht verschlafen wirkten. Nach dem Abendbrot am Tag zuvor, hatten wir natürlich auch an das Frühstück ein paar Erwartungen. Doch… was soll ich sagen? Stellt euch einfach alles vor, was ihr zum Frühstück gern essen würdet und selbst dann gab es noch mehr. Brot, Brötchen, Wurst Käse, Jogurt, Obst, Ei (gekocht, gerührt, gespiegelt), verschiedenes Gebäck, Müsli und, und, und. Man kann sich sogar mit dem Obst selbst einen Saft pressen.
8:30 Uhr wurden wir von einem Mann mit dem Auto abgeholt, der uns zu der 3km entfernten Radausleihstation brachte. Die Räder lassen sich wirklich einwandfrei fahren. In dem Keller des Hotels gibt es eine riesige Garage für die Räder in der wir sie auch anschließen können. Gegen 10:00 Uhr ging es dann richtig los. In drei Gruppen, aufgeteilt nach Alter, starteten wir unsere erste Radausfahrt. Die kurze Hose reichte vollkommen aus, ein langes Trikot war aber trotzdem noch nötig. Ganz wichtig war auch eine Sonnenbrille. Der größte Teil der Strecke war recht flach, den einen oder anderen Hügel mussten wir trotzdem hoch. Wieder einmal machte sich bemerkbar, dass wir Chemnitzer zu Hause schon ab und zu mal einen Berg hochfahren müssen. Zwischendurch wurde es immer bewölkter und windiger und so bekamen wir sogar ein paar Tropfen ab. Nach guten 50km erreichten wir wieder unser Hotel. Von Regen mittlerweile keine Spur mehr. Der anschließende Koppellauf erfolgte in T-Shirt und kurzen Hosen. Lea lief wieder etwas weniger, Gina 6km auf der wunderschönen Promenade. Danach hatten wir etwas Pause, die wir zum Ausruhen nutzen.
14:30 Uhr trafen wir uns dann am Beckenrand der 25m-Bahn für die erste Schwimmeinheit, bei der wir schnell feststellten, dass die anderen von der Sportschule ein ganzes Stückchen schneller unterwegs waren als wir. Am Ende kamen wir auf 3,3km. Außerdem hatten wir danach auch schon einen Abdruck unseres Badeanzugs auf der Haut. 17:00 Uhr stand noch eine 50 min lange Athletikeinheit auf dem Plan, bei der wir Stabi- und Dehnungsübungen machten. Nun warteten wir alle sehnsüchtig auf das Abendessen, welches wieder traumhaft schmeckte!
Heute klingelte unser Wecker bereits 6:35 Uhr, da wir um 7Uhr mit der Schwimmeinheit begannen. Es war ziemlich kühl und sehr sehr windig draußen. Nach 3,4km im Wasser gab es leckeres Frühstück. Anschließende starteten wir „dick“ eingemummelt mit dem Rad. Der Gegenwind war stellenweise ziemlich belastend, vor allem für die, die vorne fahren mussten. Nach 72km erreichten wir wieder unser Hotel. Lea brach bereits 14:45 Uhr in den Kraftraum auf, Ginas Lauftraining ging erst 16:00 Uhr weiter. Für sie standen 3x 2000m Steigerung auf dem Plan. Hinzu war extremer Gegenwind, zurück flog man fasst. Ziemlich kaputt ging es danach zu der letzten Einheit des Tages, zur Athletik, diese war jedoch einiger Maßen entspannend. Zu guter Letzt wartete ein abermals sehr gutes Abendessen und das Bett auf uns.

Gina Richter mit freundlicher Unterstützung von Lea Harbig

veröffentlicht von Wolfgang Harbig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*