2. Schneeflockenpokal in Plauen – erste Leistungsüberprüfung im neuen Jahr

Es war schon heftig, was da in Plauen abging. 11 Stunden in dieser warmen Schwimmhalle, dass ist eine echte Herausforderung für Sportler und Trainer. Am Ende dieses Marathontages standen viele sehr gute Leistungen, 65 Medaillen, 2 Mehrkampfsiege, schweißgebadete Eltern und Trainer, müde Sportler und einige unnötige Disqualifikationen auf der Habenseite. Mit 27 Sportler traten wir in Plauen der Konkurrenz, vor allem aus Südwestsachsen, entgegen. 220 Sportler aus 15 Vereinen kämpften um die Schneeflocken-Medaillen. 9.30 Uhr erfolgte das erste Startsignal. Wir sind diesen Wettkampf aus dem vollen Training heraus geschwommen. Es lief trotzdem ganz hervorragend. Die Bestzeiten, egal ob Sprintstrecken, Beinarbeit oder über 200m, purzelten am laufenden Band. Einige Kinder absolvierten die Vorkampfstrecken für den Kinderpokal. Da war die Konkurrenz wesentlich größer, als auf den anderen Strecken. Dies bekamen vor allem Gustav Seidel (Jg. 2009) zu spüren. Trotz sehr guter Leistungen und alles Bestzeiten, blieb er als einziger Jungen ohne Medaille. Drei Sportler waren immer vor ihm. Im Jahrgang 2008 konnte sich vor allem Moritz Erkmann mit enorm starken Zeiten in Szene setzen. Im Mehrkampf musste er sich nur Til Neumeister aus Plauen geschlagen geben. Daniel Gensler belegte hier den 4.Platz. Bei den Mädchen sicherte sich Gretha Schreiber nach Startschwierigkeiten beim ersten Wettkampf mit einer Energieleistung auf den anderen Strecken einen sehr guten 2.Platz im Mehrkampf. Beim Jahrgang 2010 waren wir im Mehrkampf zahlenmäßig am meisten vertreten. Dabei schaffte Lukas Hoheisel mit einer Top-Leistung den kompletten Durchmarsch. Er gewann alle Einzelstrecken und somit auch die Gesamtwertung. Maddox Nagy schwamm einen sehr konzentrierten Wettkampf und belohnte sich mit Rang 3 im Mehrkampf. Dafür gab es eine echt große Schneeflockenmedaille. Die Mädchen waren auf dem Siegerpodest ebenfalls vertreten. Leonie Wagner sammelte eine Bestzeit nach der anderen und setzte sich gegen alle anderen Teilnehmerinnen durch. Der Lohn – Siegerin im Mehrkampf! Leider gab es hier bei Lieselotte Nagel, Hanna Zeiger und Johanna Postel je eine Disqualifikation. Damit haben sie alle Möglichkeiten auf die Gesamtwertung begraben müssen. Wenn 85 % aller Starts mit einer Bestleistung enden, darf man sehr zufrieden sein. Bei 108 Starts räumten wir 65 Medaillen ab. Davon waren es 24 x Gold, 21 x Silber und 20 x Bronze, hinzu kommen noch 16 x 4.Platz, 9 x 5. Platz und 3 x 6.Platz. Dies ist ein Top-Bilanz!

Unseres besten Medaillensammler waren: Lukas Hoheisel mit 5 Goldmedaillen sowie Jette Brandl, Leonie Wagner und Rike Brandl mit je 4 Medaillen. 3 Goldene sammelte Nico Ziller. Auf je zwei Siege kamen: Sarah Keil, Tina Mathes, Johanna Postel, Moritz Erkmann und Lenn Kult. Ebenfalls auf dem Siegerpodest ganz oben standen: Arvid Pilz, Maximilian Weiß, Lina Jolie Ahnert, Martha Gensler und Mia Matetschk. Aber auch alle anderen Sportler haben sich auf mindestens eine Medaille freuen können. Diese sahen diesmal ganz anders aus. Auf einer Acrylscheibe war eine Schneeflocke aufgebracht. Eine schöne Idee. 19.00 Uhr waren wir endlich fertig und konnten die Heimreise antreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.