Arena Talente Cup mit tollen Leistungen und eine Spende an die Stadt Rostock

Arena Talente Cup mit tollen Leistungen und eine Spende an die Stadt Rostock

 

Immer am zweiten Märzwochenende treten wir die Reise an die Ostseeküste an. Alle freuen sich darauf. In diesem Jahr waren wir 33 Kids und 6 Betreuer. Am 9.März starteten wir, nachdem alles Gepäck verstaut und die Sitzplätze verteilt wurden, pünktlich 9.00 Uhr mit fünf Kleinbussen Richtung Rostock. Nur Lenn konnte wegen Krankheit nicht dabei sein. Es sollte eine ruhige Fahrt werden. Das klappte auch bis kurz vor dem Ziel. Da erwischte uns ein heftiger Stau. Wir wurden für reichlich zwei Stunden ausgebremst. Das war sehr schade, weil wir ja noch einen langen Strandspaziergang unternehmen wollten. Erstaunlich gelassen haben unsere Kids diese Warterei überbrückt. Simone hatte für alle leckeren Papageienkuchen mitgebracht. Der kam gleich zum Einsatz. Kurz nach 16.00 Uhr trafen wir dann an unserer Jugendherberge in Warnemünde ein. Nach einem kurzen Einchecken stürmten wir den Strand. Dick eingepackt! Da es ziemlich frisch war. Ein erstes Fischbrötchen durfte natürlich nicht fehlen. 18.00 Uhr waren wir zurück in unserem Quartier und gingen gleich zum Abendbrot. Danach war Sachen auspacken und Betten beziehen angesagt. Dies ist nicht Jedermann Sache und die Betreuer kamen ziemlich ins Schwitzen. Schließlich war alles geschafft und wir konnten die Kinder auf den Wettkampf einstimmen. Da gab es viele Dinge zu besprechen. So dass gleich danach zur Nachtruhe geblasen wurde. Das erstaunliche: die Kinder haben es auch gemacht! 20.15 Uhr waren alle verabschiedet und die meisten schliefen auch schon.

Ein Tag zum Verwöhnen!

Der erste Wettkampftag begann 7.30 Uhr mit dem Wecken und einemruhigen Frühstück. Eine Stunde später starteten wir Richtung Neptunschwimmhalle in Rostock. Wie wir finden alt aber toll. Nach einer nochmaligen Einweisung wärmten wir uns auf und begannen mit dem Einschwimmen. Gut 250 Sportler aus dem hohen Norden und uns Sachsen waren diesmal am Start. Vom Jahrgang 2010 bis zu 2005 kamen die Sportler. Für das Land Mecklenburg-Vorpommern war es eine Kaderüberprüfung. Wir wollten ihnen allerdings zeigen, dass die Sachsen da gut mithalten können. Eigentlich haben wir ihnen gezeigt, dass die Sachsen besser sind! Als ersten mussten unsere Jüngsten ran. Die waren extrem aufgeregt. Da kullerten vor dem Start ein paar Tränen vor Aufregung. Dies war völlig unnötig, denn sie haben das 25m Schmetterlingschwimmen einfach toll absolviert. Lina Jolie Ahnert schaffte gleich den ersten Sieg. Bei den größeren Sportlern siegten Laura Nollau, Yara-Fay Riefstahl, Moritz Erkmann und Lise Seidel. Dies war ein Auftakt nach Maß. In der nächsten Disziplin, dem Brustschwimmen lief es bei den jüngeren nicht ganz so gut. Da müssen wir noch an der Technik arbeiten. Auch wenn wir durch Nelly Ronneberger einen Sieg holen konnten. Meara Beckmann und Lina Jolie schafften es ebenfalls aufs Treppchen. Bei den 2008er Mädchen schafften wir einen Vierfacherfolg. Überraschend siegte Yara-Fay, die Silbermedaille sicherte sich Sarah Keil vor Lisa Hecker und Ronja Stein. Alle vier innerhalb einer Sekunde! Das ging schon richtig eng zu. Bei den Jungen konnte Daniel diese Strecke für sich entscheiden und nahm damit Kurs auf den Mehrkampfsieg. In der Pause konnte wir David Storl beim Training zuschauen. Nicht im Wasser, sondern beim Hanteltraining. Wir holten uns natürlich auch ein Autogramm. Durch die Siegerehrung fiel die Mittagspause, in der unser Betreuerteam fleißig Brötchen schmierte, Gemüse und Obst schnitt und damit die hungrige „Münder“ stopfte, relativ kurz aus. Im zweiten Abschnitt waren als erstes die Rückenstrecken gefragt. Hier gewannen wir bei den Kleinen drei der vier Strecken. Es siegten bei den Mädchen Jette Brandl und wiederholt Nelly sowie bei den Jungen Gustav Seidel.  Auch Jannek Postel, Maddox Nagy, Leonie Wagner, Lina Jolie und Rudolf Weggässer sicherten sich Medaillen. Die anderen standen dem nicht nach. Es sicherten sich Yara-Fay, Moritz und Lise die nächsten Goldmedaillen. Bei der letzten Strecke der Kleinen über 25m Freistil machten die Mädchen des Jahrganges 2010 die Medaillen unter sich aus. Die Reihenfolge diesmal: Lina Jolie vor Jette und Leonie. Die Jungen schafften die Ränge 2 bis 5 durch Jannek, Maddox, Arvid Pilz und Lukas Hoheisel. Im Jahrgang 2009 konnte Nelly (2.) ihre vierte Medaille gewinnen. Rudi überraschte alle und gewann die Goldmedaille. Gustav holte sich Bronze. Dadurch errangen unsere Sportler dieser beiden Jahrgänge 25 von 64 möglichen Medaillen. Eine stolze Bilanz! Die Staffeln waren wieder ein Highlighte zum Tagesabschluss. Wir nahmen alle am Beckenrand Aufstellung – Sportler wie die familiären Schlachtenbummler – und brüllten unsere Mädchen zum Sieg! In der Besetzung Lise Seidel, Laura Nollau, Mara Pilz und Yara-Fay Riefstahl wuchsen alle über sich hinaus und schwammen super Zeiten. Am Ende hatten wir 11 hundertstel Vorsprung vor Schwerin. Auch bei den Jungen wurde es richtig spannend. Theodor Weggässer, Luca Seifert, Finn Beckmann und Moritz Erkmann kämpften wie die Löwen und wurden mit Rang 3 belohnt. Auch hier waren tolle Zeiten zu notieren. Die so in einem Einzelrennen nicht erreicht worden wären. Da sind zum Beispiel Mara und Theo zu nennen, die wachsen in Staffelentscheidungen immer über sich hinaus. Damit haben wir einen ereignisreichen ersten Wettkampftag abgeschlossen. Also Belohnung wollten wir eigentlich zum Hafen fahren und dänisches Eis essen. Doch leider begann es zu regnen und mussten es verschieben. Nach dem Abendbrot hatten wir genügend Zeit um eine längere Auswertung des ersten Wettkampftages zu machen. Dabei kam fast nur positives zu Wort. Da die Nachtruhe wieder 20.00 Uhr erfolgte, war es für die Jüngeren schwer, diese Zeit auch einzuhalten. Sie mussten erst einmal die Erlebnisse des Tages verarbeiten. Da sie aber am Sonntag keinen Wettkampf hatten, war dies kein Problem. Die älteren schliefen sofort.

Einhorn unterwegs?

Nach dem Frühstück teilten wir unser Team in zwei Gruppen. Die Jahrgänge 2006 bis 2008 fuhren Richtung Wettkampfstätte. Alle anderen durften mit Helen und Robert ins Erdbeerland fahren und sich etwas austoben. Zum Glück hatte auch im Norden der Frühling Einzug gehalten. Somit stand dem Spielen nichts im Wege. Der zweite Wettkampftag begann mit der Geburt eines Einhorns. Beim Spielen mit einer Trinkflasche entglitt sie den Jungs und landete unsanft an Lises Stirn. Eine Beule war die Folge. Schon war unser Einhorn geboren. Zum Glück hatte dies keinen Einfluss auf die super Wettkampfleistungen. Heuten standen die Freistil- und Lagenstrecken auf dem Programm. Nach einer langen Erwärmung und dem Einschwimmen konnte es endlich losgehen. Gespannt waren wir, wie unsere müden Knochen in Schwung kommen würden. Scheinbar waren sie gar nicht so müde, wie unser Gefühl es darstellte.  Auf jeden Fall ging es ziemlich erfolgreich weiter. Yara, Lise und Moritz waren erneut nicht zu bezwingen. Auch Mara, Laura und Daniel schafften es wieder aufs Podest. Nun begann das große rechnen. Wer hatte wohl noch Chancen auf den Gesamtsieg? Yara und Lise konnte nur noch eine Disqualifikation stoppen. Daniel musste noch einmal richtig Gas geben. Auch Laura und Moritz besaßen noch eine kleine Chance auf den Siegerpokal. Beim Lagenschwimmen zeigten wir eindrucksvoll unsere vielseitige Ausbildung. Alle konnten sich sehr gut Platzieren. Medaillen errangen hier Yara, Lisa, Ronja, Daniel, Moritz, Lise und Laura. Inzwischen sind unsere jüngeren Sportler wieder in der Schwimmhalle eingetroffen. Gerade rechtzeitig, um uns bei den abschließenden 4x50m Lagenstaffeln kräftig anzufeuern. Die Mädchen konnten sich erneut eine Medaille sichern. In der Besetzung Lise Seidel, Paula Clauß, Yara-Fay Riefstahl und Lisa Nollau gewannen sie Silber. Die Jungen gingen leiden, durch die Erkrankung von Finn, geschwächt in diese Staffelentscheidung und mussten nach großem Kampf mit Rang vier zufrieden sein. Hier starteten Theodor Weggässer, Daniel Gensler, Patrick Mehnert und Luca Seifert. Noch zu erwähnen wären die Leistungen von Tina Annett Mathes, Rike Brandl, Sibel Hahn, Leonie Becher, Felix Krones und Nico Ziller, die toll gekämpft und viele Bestleistungen erreicht haben. Lediglich bei Jasmin Drechsel wollte es nicht so richtig rutschen. Bei den abschließenden Siegerehrungen duften sich Yara, Lise und Daniel auf die Mehrkampfsiegerpokale freuen. Sie wurden für die Addition aller Punkte für fünf geschwommenen Strecken vergeben.

Unsere Allrounder: bei jedem Start auch bei der Siegerehrung dabei, das haben geschafft: Yara-Fay Riefstahl, Lise Seidel, Daniel Gensler, Moritz Erkmann, Laura Nollau, Nelly Ronnerberger, Gustav Seidel, Rudolf Weggässer, Maddox Nagy, Nelly Ronneberger und Lina Jolie Ahnert. Das sind sehr viele Sportler, die alle Schwimmarten gleichmäßig gut beherrschen. Einen kompletten „Durchmarsch“ schafften mit Goldmedaillen bei jedem Einzelstart: Yara-Fay und Lise. Super!!! In der Mannschaftswertung haben wir den dritten Platz belegt. So gut waren wir noch nie. Da wir den Jahrgang 2005 überhaupt nicht besetzt hatten, waren unsere Aussichten eh nicht so gut. Wenn allerdings die Ergebnisse der Jahrgänge 2009 und 2010 auch in diese Wertung mit Berücksichtigung gefunden hätten, wären wir Sieger geworden und hätten noch einen Pokal im Gepäck gehabt! Insgesamt sammelten wir 58 Medaillen, davon 22x Gold, 16x Silber, 17x Bronze sowie einen kompletten Medaillensatz bei den Staffeln. Dieser Wettkampf regt einfach dazu an schnell zu schwimmen. Es purzelten enorm viele Bestleistungen. Ein Top organisierter und durchgeführter Wettkampf. Bei diesen Bedingungen, mit der großen Sportler- und Zuschauertribüne, ist dies auch nicht so schwer. Rostock – wir kommen nächstes Jahr wieder!

13.45 Uhr rollte unsere Karawane wieder Richtung Sachsenland. Medaillen- und Urkundengeschmückt traten wir die Heimreise an. Das Einlösen unseres Eisversprechens kostete uns allerding 45 Minuten Zeit bei der Rückreise. Sonst wären wir pünktlich in Chemnitz gewesen. Doch versprochen ist versprochen und wird auch nicht gebrochen!

Wir Betreuer hatten auch mit „Feuchten“ Krankheiten zu kämpfen. Gleich fünf Kinder erwischte es. Ein Wischkommando war immer sofort zur Stelle. Nur gut, dass immer eine Fachkraft dabei ist.

Und was hatte es nun mit der Spende an die Stadt Rostock auf sich? Wir waren noch keine Stunde an der Küste und stellten unsere Busse auf dem Parkplatz neben die Jugendherberge, legten unsere soeben gekauften Parkkarten hinein und gingen zum Strandspaziergang. Wir hatten eigentlich alles richtig gemacht. Nur der Fehler – wir standen 20m neben dem eigentlichen Jugendherbergsparkplatz. Das war der der Stadt satte 50 Euro wert! Da zeigen wir uns doch großzügig gegenüber den armen Ostseebeamten!

 

Hier noch die Mehrkampfergebnisse:

Mädchen

Jahrgang 2008:           1. Yara-Fay Riefstahl, 3. Lisa Hecker, 4. Ronja Stein, 7. Rike Brandl,

  1. Tina Annett Mathes, 10. Jasmin Drechsel

Jahrgang 2007:           3. Laura Nollau, 6. Paula Clauß, 7. Lisa Nollau

Jahrgang 2006:           1. Lise Seidel

Jungen

Jahrgang 2008:           1. Daniel Gensler, 3. Moritz Erkmann

Jahrgang 2006:           7. Theodor Weggässer

 

Vielen Dank an das Betreuerteam um Helen, Simone, Robert und Kay! Ihr seid Spitze! Danke auch an unsere Schlachtenbummler für die Motivation und Anfeuerung der Kinder!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.