DJM Tag 5 – 8 Medaillen und 14 x Finale

Wir starten wie zuletzt jeden Tag um 6:00 Uhr mit dem Frühstück, mit dabei sind sämtliche Rucksäcke und Koffer, warum…es ist der letzte Tag der DJM angebrochen und zusammen mit der Fahrt in die SSE an der Landsberger Allee, heißt es auschecken aus dem Hotel, also noch etwas mehr Stress als die anderen Tage. Doch das haben die Sportlerinnen und Sportler aus Chemnitz sehr gut verkraftet, denn so viel sei vorweggenommen, wir verzeichnen den erfolgreichsten Tag der Wettbewerbe. Am heutigen Samstag standen die 200 Meter Brust, 50 Meter Rücken und 100 Meter Schmetterling der Damen und Herren, sowie die 1500 Meter Freistil der Frauen. Und hier starten wir gleich, über die 1500 Meter Freistil gelang es Julia Ackermann mit einer hervorragenden Zeit von 18:41,55 Minuten  die Silbermedaille im Jahrgang 2007 zu erkämpfen, im Jahrgang 2004 zeigte Emily Schnee mit ihrer Zeit von 17:42,62 Minuten und der Bronzemedaille das auch mit ihr zukünftig zu rechnen ist. Für beide Sportlerinnen war es die erste Einzelmedaille auf nationaler Ebene. Die dritte Starterin für den SC Chemnitz war Emma Friebel, sie kämpfte die ganze Woche schon mit einer leichten Erkältung, konnte aber über die 1500 Meter Freistil trotzdem auf Platz 8 schwimmen.
In den Finals über die 200 Meter Brust brachte das Team aus Chemnitz zwei Sportlerinnen und einen Sportler an den Start. Besonders hervorzuheben ist die starke Leistung von Magdalena Heimrath, die in 2:31,72 Minuten die Goldmedaille mitnehmen konnte und zugleich der Konkurrenz nochmal zeigte, warum sie über die Strecke zur Junioren-EM fahren darf. Ebenfalls am Start waren Aliyah Hösel (Platz 7 im Jg. 2007 – 2:56,63) und Lucas Brendel der mit 2:30,06 Minuten eine tolle neue Bestzeit aufstellte und das Podest im Jg. 2005 nur knapp verfehlte.
Über die 50 Meter Rücken starteten fünf Teammitglieder aus Chemnitz von denen drei einen Medaillenrang erreichten. Bei den Frauen im Jahrgang 2005 landete Vanessa Furka mit 30,70 Sekunden auf Rang 2, bei den Männern konnte Jonas Kusche in 28,84 Sekunden das Rennen auf Rang 3 beenden und Ben Jope machte schließlich den Dreierpack perfekt, er erschwamm sich die Bronzemedaille im Jahrgang 2004 mit 28,27 Sekunden. Ebenfalls gute Rennen zeigten Lise Seidel (Platz 4 im Jg. 2006 – 31,17 Sekunden) und Yanek Uzochi Okwuchi (Platz 8 im Jg. 2007 – 33,41 Sekunden).
Über die letzte Strecke der diesjährigen Meisterschaften, die 100 Meter Schmetterling, schafften es am Vormittag ebenfalls drei Chemnitzerinnen bzw. Chemnitzer in die Endläufe. Und auch hier gab es wieder zwei Medaillen, Lara Seifert machte mit ihrer fünften Medaille bei sechs Start wieder ein Top-Rennen, lediglich einer Konkurrentin musste sie sich geschlagen geben, mit 1:02,05 Minuten zeigte sie aber wieder glanzvolles. Besonders große Freude gab es im gesamten Team nach dem Anschlag des letzten Finals, denn hier gewann Paul Franitza in 55,40 Sekunden die Bronzemedaille bei den Herren im Jahrgang 2001 und allen fiel ein Stein vom Herzen, denn kaum ein Sportler zeigte die letzten Tage so viele gute Rennen und verpasste die Medaillenränge knapper, als er. Nicht unerwähnt wollen wir die 100 Meter Schmetterling von Christoph Straßburger lassen, der in 1:09,58 Minuten das zweite Mal an diesem Tag unter die 1:10,00 Minuten schwimmen konnte und in seinem dritten Einzelfinale einen guten 7. Platz einfahren konnte.

Insgesamt fahren die Sportlerinnen und Sportler aus Chemnitz mit 5 Gold-, 5 Silber- und 10 Bronzemedaillen, sowie 14 x Platz 4 nach Hause, was ein überragendes Ergebnis für das Team darstellt.

Jan Lamschick

Posted by Steven Krüger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.