Ein (fast) perfektes Heimspielwochenende…

Drei von vier…so lautet die Punktausbeute für die Chemnitzer Wasserballer in der 2 BL Ost. Und das bei namhaften Gegnern. Am Sonnabend kam der amtierende Meister dieser Runde, die WUW Magdeburg ins Sportforum und tags darauf dann, mit der SGW Brandenburg, der letztjährige Drittplazierte.
Gegen Magdeburg, die mit nur zehn Spielern anreisten, ging der SC Chemnitz durch ein Tor durch Max Mauersberger erst zur Mitte des ersten Spielabschnittes in Führung. Kai Berger erhöhte kurz vor Ende erstes Viertel auf 2:0. So ging es auch in Abschnitte 2. Hier konnte der Meister dann vier Tore in Folge markieren ehe erneut durch Kai Berger der Anschluss mit dem 3:4 gelang. Nach der mittlerweile schon zur Gewohnheit gewordenen Halbzeitpredigt von Trainer Brand lief es nun wieder besser. Jetzt machte sich auch zunehmend die numerischen Überzahl der Wechselspieler auf Seiten der Hausherren bemerkbar. Immer wieder konnten „frische“ Leute gebracht werden, die schwimmerisch fitter agieren konnten. SO ging es mit einem 6:6 ins letzte Viertel… Zahlreiche Chancen wurden auf Chemnitzer Seite liegen gelassen. Als das Publikum bereits mit der Mannschaft haderte, gelangen den Jungstars Nico Brunner und zwei Mal Emil Kraus der Sieg mit 9:6.
Tags darauf hieß der Gegner dann Brandenburg. Dort musste man eine knappe 11:12 Niederlage hinnehmen. Heute wollten es die Männer besser machen. Die Gäste waren ein anderes Kaliber wie Magdeburg. Schnell machten sie ihre Ansprüche auf den Sieg geltend, so dass das erste Viertel mit 0:2 Toren an sie ging. Es entwickelte sich ein sportlich faires Wasserballspiel auf hohem Niveau, bei dem die Gäste immer mit zwei, drei Toren vorn lagen, sodass es vor dem Ende des letzten Viertels mit 7:8 eine denkbar knappe Führung für Brandenburg ergab.
Der Trainer versuchte seine Mannschaft aufzurütteln und an der Ehre zu packen. Es gelang zumindest teilweise. Im ersten Angriff konnte der Kapitän Sebastian Warncke zum 8:8 ausgleichen. Ein Centertor durch den Routinier der Gäste, Sascha Mischur, rückte wieder auf eins vor für die Gäste. 8:9. Erneut Nico Brunner konnte zum 9:9 ausgleichen. Noch 6:04 min auf der Uhr. Bei 3:45 gelang den Gästen die erneute Führung. Max Mauersberrger gelang durch eine sehr gekonnte Direktabnahme der 10:10 Ausgleich. Dann 0:30 min auf der Uhr. Auszeit Brandenburg bei deren Ballbesitz. Beim ersten Pass versprang den Brandenburgern der Ball. Ballbesitz Chemnitz – Auszeit Chemnitz. 0:20 min auf der Uhr. Letzter Angriff, verschossen. Glücklicher Punktgewinn aber alle sind mit dem Wochenende sehr zufrieden. Drei Punkte aus zwei Spielen gegen diese starken Gegner ist aller Ehren Wert. Nun folgt eine lange Spielpause, ehe es zum Spiel nach Berlin Neukölln am 29.2. geht.

Posted by Lars Brand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.