Erfolgreich unterwegs in Neptuns Reich

Am frühen Freitagmorgen machte sich die 2. Leistungsgruppe des Landesstützpunkt Schwimmen und des SC Chemnitz auf den Weg zum 64. Internationalen Neptunschwimmfest nach Rostock in eine der schönsten Schwimmhallen der Nation. Am Start waren 8 Sportlerinnen und 6 Sportler sowie die beiden Trainer Thomas Flemming und Jan Lamschick, die sich mit den starken Teams aus Leipzig, Hamburg, Schweden und Lettland messen wollten. Der Start war absichtlich so früh gewählt, da bereits am Freitagnachmittag die ersten Wettkämpfe starteten, die sich die Sportlerinnen und Sportler nicht entgehen lassen wollten.
Auf dem Programm standen alle 25-m-Strecken, die 400 m Lagen und die 800 bzw. 1500 m Freistil. Über die 25 m Rücken der Damen gelang es Vanessa Furka in 14,03 Sekunden sich als zweitschnellste Sportlerin für das Finale der offenen Klasse zu qualifizieren, in welchem sie am Sonntag schließlich auch die Silbermedaille gewinnen konnte. Starke Leistungen zeigte am Freitag ebenfalls Jeremy Kunz über die 25 m Schmetterling der Herren mit 13,19 Sekunden sowie über die 400 m Lagen mit seiner Zeit von 4:53,37 Minuten. Tolle Zeiten schwammen auch Lise Seidel (5:07,25 Minuten) und Aliyah Hösel (5:19,64 Minuten) über die 400 m Lagen bei den Damen.
Auch am zweiten Veranstaltungstag zeigten die Sportlerinnen und Sportler aus Chemnitz ihre gute Form: So gelangen Lise Seidel und Vanessa Furka (29,63 Sekunden) weitere Ausrufezeichen an die Konkurrenz über die 50 m Rücken und der sichere Einzug in die Finals, welches Lise in 30,40 Sekunden gewinnen und Vanessa mit Bronze für sich entscheiden konnten. Auch Jeremy Kunz konnte mit 57,25 Sekunden über die 100 m Freistil wieder eine überzeugende Leistung ins Becken bringen. Über die gleiche Strecke gelang dies Vanessa Furka mit 58,43 Sekunden bei den Damen, womit sie sich ein weiteres Finalticket sichern konnte und dieses später mit 58,28 Sekunden zur nächsten Bronzemedaille verwandelte. Auf den 50 m Brust der Damen gelang auch Aliyah Hösel in 36,49 Sekunden der Sprung ins Finale, in dem sie sich später einen starken 4. Platz erkämpfen konnte. Ein absolutes Ausrufezeichen setzte Lise Seidel am Samstag über die 200 m Rücken: Hier konnte sie den bestehenden Veranstaltungsrekord in der AK 12/13 um 4,31 Sekunden auf 2:19,42 Minuten drücken, womit sie die Altersklasse souverän für sich entschied. Weitere Highlights waren die 100 m Rücken der Damen mit starken Zeiten in den Finals von Nelly Onischke (1:10,78 Minuten), Lise Seidel (1:05,28 Minuten) und Vanessa Furka (1:04,86 Minuten), die 100 und 200 m Brust von Tessa Gruber in 1:16,97 und 2:45,46 Minuten sowie die 200 m Lagen (2:16,11 Minuten) und 400 m Freistil (4:23,27 Minuten) von Jeremy Kunz.
Erfolgreichste Sportlerinnen des Wochenendes waren Vanessa Furka mit 5 Medaillen (1 x Gold, 2 x Silber und 3 x Bronze) in den Finals, Lise Seidel mit 2 Goldmedaillen in den Finals, Aliyah Hösel mit 2 Finalteilnahmen und einem starken 4. Platz sowie Tessa Gruber mit Bronze im 100 m Brust Finale der jungen Damen. Aber auch die anderen Sportlerinnen und Sportler der 2. Leistungsgruppe konnten mit vielen neuen Bestzeiten glänzen und die Trainer positiv beeindrucken, wie Christoph Straßburger mit seinen 30,73 Sekunden im 50 m Schmetterling-Finale, einem starken 3. Platz über 200 m Lagen und 2. Platz über die 200 m Schmetterling und Jeremy Kunz im Finale über die 100 m Schmetterling mit seiner Zeit von 1:02,87 Minuten.
Die Trainer und Sportlerinnen und Sportler können Rostock mit tollen Leistungen und Eindrücken verlassen und freuen sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr mit der Hansestadt.

Jan Lamschick

Posted by Steven Krüger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.