Start in den Frühling – nicht nur der Frühling zeigte sich von der besten Seite

… sondern auch unsere Sportler. Sie boten ein Feuerwerk von Bestleistungen. Eine Woche nach der Wettkampfreise an den Ostseestrand haben wir unsere Form noch mehr steigern können. Das ist ein sehr positives Zeichen Richtung Talentiade Ende Juni.

In diesem Jahr folgten 7 Vereine unserer Einladung zum Frühlingsschwimmen. Die Konkurrenz konnte sich sehen lassen. Das freute uns besonders. Denn Konkurrenz belebt das Geschäft! Mit 746 Starts blieb alles im Zeitrahmen. Der Wettkampf war bestimmt, um Qualifikationspunkte für den Kinderpokal Sachsen zu sammeln, Pflichtzeiten für die Talentiade zu schwimmen oder Kaderzeiten zu erreichen. 70 Kinder unseres Talentestützpunktes eiferten um tolle Leistungen. Dies gelang in fast allen Starts. Wenn es eine Bestzeitenquote von über 90% gab, kann man von einem gelungenen Wettkampf sprechen. Auch das Umfeld war bestens organisiert. Vom Kampfgericht über die Auswertung bis hin zu den Siegerehrungen, alles lief perfekt. Am Kuchenbasar waren die tollsten Kreationen der Backkunst und leckere Salate in großer Vielfalt im Angebot. 

Punkt 10.00 Uhr ertönte das erste Startsignal. Das Wettkampfprogramm war sehr umfangreich. Mit den Delphinstrecken wurde begonnen. Der erste Abschnitt umfasste noch das Rückenschwimmen. Am Nachmittag absolvierten die Sportler das Lagen-, Brust- und Freistilschwimmen. Alles in Beinarbeit und über die Distanzen 50m, 100m und 200.

Reifeprüfung bestanden!

Die jüngsten Starter kamen aus dem Jahrgang 2011. Hier erwies sich Philipp Stang, mit vier Medaillen, als der erfolgreichste Teilnehmer. Drei Goldmedaillen fischte sich Moritz Krahnert aus dem Wasser der Schwimmhalle Südring. Bei den Mädchen konnte sich Marlene Schreiber mit vier Medaillen durchsetzen. Danielle Sophie Nicolai schaffte es dreimal aufs Siegerpodest. Die Leistungen konnten sich sehen lassen. Eine sehr erfreuliche Entwicklung auf den Beinestrecken zeigte sich in diesem Jahrgang. Da spielt sicherlich auch die gewonnene Wettkampferfahrung über die 50m Distanz eine sehr positive Rolle.

Im Jahrgang 2010 hat man ja die Qual der Wahl. Es gibt da eine solche Leistungsdichte. Man weiß nie, wie der Wettkampf ausgeht. Immer trägt sich jemand anderes in die Siegerlisten ein. Vor allem bei den Mädchen ist dies der Fall. So auch an diesem Tag. Auf jeweils drei Siege brachten es Martha Gensler und Lieselotte Nagel. Zweimal gewann Hanna Zeiger und je einmal Lina Jolie Ahnert und Julia Uhlig. Weiterhin erkämpfte sich Leonie Wagner vier Medaillen bei fünf Starts. Bei den Jungs schaffte Lukas Hoheisel fast den Durchmarsch. Seine erste vier Strecken gewann er. Nur bei der letzten Strecke verließen ihn die Kräfte. Maddox Nagy und Jannek Postel erbeuteten je vier Medaillen. Dabei schwamm Maddox über 50m Schmetterling ganz starke 44,23 s.

Die Jahrgänge 2008 und 2009 wurden diesmal zusammen gewertet. Das machte es für den jüngeren Jahrgang schwierig in die Medaillenränge zu schwimmen. Die Leistungen stimmten auf jeden Fall. Vor allem die Jungen legten einen ganz starken Auftritt hin. In der Beinarbeit zahlte sich unseres kontinuierliches, von den Kindern aber nicht gerade geliebtes, Training aus. Hier wurden sehr gute Ergebnisse erzielt. So schwamm Moritz Erkmann über 50m Rückenbeine 44,78 s, Sarah Keil über Brustbeine 49,74 s und Daniel Gensler über die gleiche Strecke in 51,34 s oder Rike Brandl über Kraulbeine 46,42 s. Das kann sich schon sehen lassen. Unsere erfolgreichsten Starter im Jahrgang 2008 waren Moritz Erkmann mit fünf Goldmedaillen bei fünf Starts. Ebenfalls fünf Medaillen gewann Daniel Gensler.  Die Mädchen standen dem nicht viel nach. Gretha Schreiber sicherte sich fünf Medaillen. Sarah Keil konnte gleich dreimal gewinnen und für Rike Brandl standen zwei Siege zu Buche. Auf je einen Sieg durften sich Zoe Tabea Johannsohn und Jasmin Drechsel freuen. Im Jahrgang 2009 war die Medaillenausbeute durch die Zusammenlegung mit den 2008-tern natürlich nicht so hoch. Trotzdem schafften es Nelly Ronneberger, Scarlett Michell Müller, Gustav Seidel und Rudolf Weggesser in die Medaillenränge. Gustav sogar bei jedem seiner Starts. Rudi konnte die 200mRücken gewinnen.

Bei unseren großen Startern der TG Johannes, die bereits aus dem Talentestützpunkt herausgewachsen sind, geht es ebenfalls steil bergauf. Die Sportler haben, nach dem Wettkampf in Rostock, noch einmal super Leistungen mit vielen, vielen Bestzeiten erreicht.

Nicht nur die hier genannten Schwimmer waren erfolgreich. Auch alle anderen haben starke Leistungen erbracht. Da allerdings nur die Plätze 1 bis 3 geehrt und dabei Jahrgänge zusammen gewertet wurden, sind einige Sportler leer ausgegangen. Das ist nicht schlimm! Sie sind trotzdem Sieger!  Insgesamt kann man ein sehr positives Fazit ziehen. Wir haben jetzt bereits, für das Schwimmjahr 2019/2020, 19 E-Kader in unseren Reihen. So viele haben die Bedingungen schon zu einem so frühen Zeitpunkt erfüllt. Da kommen in den nächsten Wettkämpfen sicherlich noch einige dazu.

Vielen Dank an die fleißigen Eltern für die „bunte“ Imbissversorgung, an die Kampfrichter für den reibungslosen Ablauf des Wettkampfes und an die Trainer für die tolle Vorbereitung der Sportler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.