2. WLO Männer: Überraschung gegen Brandenburg bleibt versagt

Beim Abschlusstraining am Freitag blickte Coach Brand zufrieden drein. 17 Sportfreunde konnte er im Wasser begrüßen und die hängten sich voll rein. Das Überzahlspiel klappte gut, die Zweikämpfe wurden intensiv geführt. Der Tabellenzweite aus Brandenburg sollte es am Sonntag Nachmittag nicht leicht haben im Sportforum in Chemnitz. 

 In der Mannschaftsbesprechung vor der Partie am Sonntag um 14:30 Uhr gab Coach Brand das Credo „Vollgas“ aus. Brandenburg sollte von Beginn an unter Druck gesetzt werden und merken: hier in Chemnitz wird es nicht leicht. Klar war aber auch, der Tabellenzweite war großer Favorit in dieser Partie der 2. WLO.

 Die Partie begann vielversprechend. Vorn gab das Team um Kapitän Ullrich tatsächlich sofort Vollgas. Leider scheiterte man im Abschluss ein ums andere Mal am herausragenden Keeper der Gäste. Niklas Tosch, hielt, was er nur konnte. Die Männer des SCC kämpften und arbeiteten, ein Treffer wollte nicht gelingen. Lediglich zweimal traf der Gast aus Brandenburg. 0:2 im ersten Viertel alles war noch drin. 

 Im zweiten Viertel gelang dann endlich der erste Treffer. Sebastian Warncke krachte einen Wurf in Überzahl in die Maschen. Nico Brunner und Jannes Hummitzsch trafen in diesem Viertel ebenfalls, sodass man dieses Viertel mit 3:2 gewinnen konnte. 3:4 zur Halbzeit, was für ein enges Ergebnis. So schwer hatten sich die Gäste den Auftritt an einem sonnigen Sonntag wohl nicht vorgestellt. 

 Sebastian Warncke war es gleich zu Beginn des 3. Viertel, der den Ausgleich zum 4:4 markierte. Maximilian Stresow brachte die Gäste wieder in Führung. Erneut gelang der Ausgleich der Männer des SCC durch Routinier Barthold. Man blieb dran und konnte das Viertel 3:3 ausgeglichen gestalten. 

 6:7 lautete das denkbar knappe Ergebnis vor dem letzten Spielabschnitt. Jannes Hummitzsch in der letzten Sekunde des ersten Angriffs im Schlussviertel markierte den umjubelten Ausgleich zum 7:7.


 Brandenburg wollte das nicht auf sich sitzen lassen und markierte einen weiteren Führungstreffer. Beim Stand von 7:8 vergaben die Hausherren einen Fünfmeter-Strafwurf. Die Gäste nutzten dann eine Phase der Unsicherheit und zogen auf 7:10 davon. Matthias Barthold konnte schlussendlich noch das 8:10 in Überzahl markieren. 

 Trotz der Niederlage war Trainer Brand zufrieden. „Der Abstand ist gering, wir waren heute richtig stark. Uns fehlt noch etwas die Abgezocktheit vor dem Tor und das nötige Quäntchen Glück. Aber: wir haben Brandenburg gezeigt, dass es in Chemnitz zukünftig nicht leichter wird. Wir bleiben dran!“

 Ausblick: 

Am kommenden Woche findet die Saison mit einem Doppelspieltag ihren Abschluss. Samstagabend ist man zunächst in Magdeburg zu Gast. Tags darauf in Leipzig. Vor allem in Leipzig will man nochmal richtig stark performen. „Unsere Leistungen haben sich stetig verbessert! Warum nicht zum Abschluss noch für eine oder gar zwei Überraschungen sorgen.“, meinte Kapitän Ullrich. Coach Brand will vor allem den Nachbarn aus Leipzig zum Abschluss Punkte streitig machen. „Leipzig zu schlagen, wäre der perfekte Abschluss zum Ende der Saison.“ Die Leipziger sind immer für Überraschungen gut. Zuletzt verloren sie unerwartet in Dresden, aber gegen die Chemnitzer sind zumeist immer alle Spieler am Start. Es wartet ein hartes Stück Arbeit auf die SCC-Männer. 

 SCC spielte mit

René Stöckmann, Sebastian Warncke (2), Sebastian Franke, Max Mauersberger, Kai Berger (1), Nico Brunner (1), Yannick Müsch, Moritz Seyfert, Alexander Ullrich, Matthias Barthold (2), Ralf Hofmann, Jannes Hummitzsch (2), Ben Brand

 Coach Lars Brand und Betreuer Atze Stöckmann

 

veröffentlicht von SC Chemnitz