Derbysieg am Doppelspieltag


Am Sonntag konnte man in der alt ehrwürdigen Schwimmhalle im Sportforum nur zufriedene Gesichter in den Reihen des SCC erblicken. Gerade hatte man an einem sonnigen Tag überzeugend gegen den SV Zwickau im Derby gewonnen. Aber der Reihe nach:

Noch am Samstag zuvor mussten die Männer um Trainer Lars Brand sozusagen im Rahmen einer Generalprobe im Heimspiel gegen die SG Schöneberg Berlin antreten. Die Gäste sind mitunter eine kleine Wundertüte, da sie immer wieder neue Spieler aufbieten können. Gleichwohl wollte man zur Vorbereitung auf das Derby eine gute Leistung zeigen und gegebenenfalls für eine Überraschung sorgen und die Punkte in Chemnitz behalten.

Die Gäste traten nur mit neun Spielern in Chemnitz an. Vielleicht dachte man da in den Reihen der Chemnitzer, das wird hier eine leichte Nummer. Der Start begann vielversprechend: nach Treffern von Sebastian Warncke und Sebastian Franke führte man 2:0. In der Folge kamen die Gäste aus Berlin besser ins Spiel, es gelang ihnen häufig einfache Ballverluste der Gastgeber des SCC zu nutzen und so gingen sie in Führung. Chemnitz blieb dran und zur Pause leuchtete ein Spielstand von 4:4 auf. Das junge Team zeigte bis dahin eine gute Leistung und Berlin merkte, hier wird es schwer.

Im letzten Viertel führte die Mannschaft um Kapitän Kai Berger mit 8:6. Mit dieser Führung konnten jedoch nahezu alle Sportler nicht gut umgehen. Der sonst immer gelebte Zusammenhalt im Team war plötzlich aus unerfindlichen Gründen nicht mehr vorhanden. Jeder machte dem anderen bei Fehlern Vorwürfe und so gelang es den Gästen aus Berlin das Spiel komplett zu drehen. Chemnitz gelang nun nichts mehr.

9:11 verlor der SCC am Ende die Partie.

Trainer Lars Brand resümierte nach dem Spiel: „ Wir führen und müssen die Punkte eigentlich nur noch nach Hause bringen. Was dann passiert, ist für mich unerklärlich. Wir haben uns gegenseitig Vorwürfe gemacht und den Zusammenhalt im Team verloren. Das ist mir in dieser Saison noch nie aufgefallen. Hier haben wir einen Sieg verspielt!“

Sonntag vor dem Derby appellierten die Verantwortlichen deswegen nochmal an den Teamgeist. Coach Brand griff auf Brainstorming zurück, um die Mannschaft wach zu rütteln.

Der Beginn gegen Zwickau verlief jedoch alles andere als erwartet. Zwickau führte nach dem ersten Viertel mit 2:0. Die Zuschauer in der Schwimmhalle wussten, hier werden heute nicht viele Tore fallen. Die Zwickauer zogen sich weit zurück und die Gastgeber zeigten eine herausragende Defensivleistung.

Mit einem Treffer von Kapitän Kai Berger wurde die Mannschaft wachgerüttelt. In der Folge ließen die Chemnitzer die Gäste aus der Muldestadt nicht zum Zug kommen. Nur ein Treffer gelang den ambitionierten Zwickauern. Chemnitz hingegen erzielte drei Treffer. Mit einem erneuten ausgeglichenen Spielstand von 3:3 ging es in die Halbzeitpause.

Mannschaftsleiter Alexander Ullrich motivierte in der Pause die Mannschaft. 3:1 habe man das letzte Viertel gewonnen. So müsse es doch weitergehen! Auch nach dem Spiel zeigte sich der Teammanager überzeugt: „Ich war von Spielbeginn an zuversichtlich, dass wir gewinnen können. Zwickau war harmlos und ideenlos! Wir haben überzeugend und stark gespielt!“

Nach einem 0:1 im dritten Viertel zeigt man im letzten Spielabschnitt, dass man konditionell noch auf der Höhe ist. 4:1 gewann man dieses Viertel mit Toren von Paul Teichler, Sebastian Franke, Jannes Hummitzsch und Nick Nestler fuhr man den Sieg ein. Der Jubel kannte keine Grenzen.

„Was für eine tolle Leistung. Kompliment an mein Team, sie haben unsere Vorgaben gut umgesetzt“, stellte ein zufriedener Coach Brand fest.

Co-Trainer Warncke meinte bem Siegergetränk: „Heute war der Zusammenhalt gut. Defensiv haben wir alle füreinander gekämpft. Max war überall und hat geholfen. Auch Center Nick hat eine Leistungssteigerung in beiden Partien gezeigt. Er war immer beweglich und hat defensiv ausgeholfen. Ein toller Sieg!“

Nun steht am Wochenende ein Spiel im LGO-Pokal gegen den „Angstgegner“ aus Leipzig an. Trainer Brand will den Schwung mitnehmen. Man habe jedoch zahlreiche Ausfälle zu verkraften und bereits zwei Runden im DSV Pokal gespielt. „Einfach werden wir es den Leipzigern nicht machen. Im Chemnitz wird es kein leichtes Weiterkommen geben.“

SC Chemnitz mit

Zur Prüfung :

1. René Stöckmann

2. Sebastian Warncke (2)

3. Sebastian Franke (6)

4. Max Mauersberger

5. Kai Berger (2)

6. David Eckart (1)

7. Viktor Braschezki (1)

8. Nick Nestler (2)

9. Peer Lenk

10. Nico Brunner

11. Pouya Pourebrahim

12. Jannes Hummitzsch (1)

13. Felix Kröber/Paul Teichler (1)

Trainer: Lars Brand

Betreuer: Ben Brand

Teammanager: Alexander Ullrich

veröffentlicht von SC Chemnitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.