Punkt teuer erkauft

Noch zwei Spiele zu Spielen in diesem Jahr, in Leipzig und in Halle. Also ließen die Chemnitzer Wasserballer das gemütliche Frühstück zum 2. Advent links liegen und fuhren nach Leipzig. Nach zuletzt durchwachsenen Leistungen in Zwickau und in Plauen kam es darauf an, das Selbstvertrauen und das Gefühl in die eigene Qualität wieder zu finden. Die beiden ersten Viertel mußte man jedoch an Leipzig geben (4:2/3:2), in dieser Fase leistete man sich zu viele individuelle Fehler. Somit ging das Team mit einem 7:4 Rückstand in die Pause. Der Trainer versuchte, seine Männer nochmal wach zu rütteln und neu zu motivieren. Mit Erfolg. Mit drei Toren in folge zeigten das Team Moral und kämpte sich auf 7:7 heran. Ein weiteres Tor der Hausherren konnte man erneut ausgleichen. Wieder ein Tor für die Gastgeber. 9:8. Und dann noch, 2 min vor Speilende das 10:8… Bei 1:17min nahm Lars Brand nochmal eine Auszeit. Luftholen. Beide Mannschaften nun am Limit und Chemnitz versuchte alles… 0:16min vor Spielende holte der SCC einen 5m Strafwurf heraus, den Nick Nestler zum 10:9 Anschluß traf. Noch wenige Sekunden zu spielen. Leipzig spielte den Ball zum eigenen Torwart. Zeitspiel…der Ball lag beim Torwart. Den Freiwurf schnell ausgeführt, Kai Berger käpfte sich nochmal ganz nach vorn, Ball auf die Hand, kurze Ecke, Tor!!! 10:10 Ausgleich, Punkt geholt…!!! Und vor allem: Moral gezeigt. Großen Respekt vor dieser Energieleistung.

Leider ist der Punkt teuer erkauft. Sebastian Franke wurde, von beiden Schiedsrichtern nicht geahndet, durch einen absichtlichen Ellbogen Check eines leipziger Spielers am Trommelfell so schwer verletzt, das er operiert werden mußte. Ihm können wir nur gute Besserung wünschen und das er bis zum Heimspiel gegen Leipzig wieder fit ist…

Posted by Lars Brand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.