Wismutpokal 2018 – ein Wettkampf zur Sondierung

Auch in diesem Jahr hat der Talentestützpunkt an einem Abschnitt des zweitägigen Auer Wismutpokales teilgenommen. Mit 16 Kindern waren wir ein recht überschaubares Team. Trotzdem zeigten wir unsere Klasse. Bereits am Schuljahresanfang sind unsere Ausgangswerte für dieses Wettkampfjahr recht ordentlich.

Insgesamt nahmen 20 Vereine mit 302 Sportlern an dieser sehr gut organisierten Veranstaltung teil. Von uns waren sieben Sportler des Jahrganges 2010, vier des Jahrganges 2009 und fünf aus dem Jahrgang 2008 dabei.  Bei den größeren Sportlern haben auch unsere ehemaligen Kinder, welche jetzt auf der Sportschule sind, teilgenommen. Damit war natürlich starke Konkurrenz gegeben.

Für den Jahrgang 2010 galt es, sich an neue Strecken heranzutasten. Dies gelang hervorragend. Zum ersten Mal wurden 100m Strecken in einem Wettkampf verlangt. Bei den Jungen waren es die 100m Rücken mit der „Angstwende“. Trotz der noch unsicheren Wendenausführung haben die Jungs diese Aufgabe sehr gut gemeistert. Die Plätze 1 bis 3 für Jannek Postel, Maddox Nagy und Arvid Pilz waren der Lohn. Auch 100m Lagen stand bei den Jungen auf dem Programm. Hier hat sich unser Rabenbergtraining vor zwei Wochen gelohnt. Alle vier Starter schwammen hervorragend die erste Teilstrecke Schmetterling. Am Ende belegten wir die ersten vier Plätze durch Lukas Hoheisel, Arvid, Jannek und Maddox. Auch für die Mädchen gab es, mit dem 100m Freistilschwimmen, eine Premiere. Dabei setzte sich Johanna Postel vor Hanna Zeiger durch. Beide schafften sogar drei Bahnen mit einer 3er-Atmung. Über 50m Brust konnte sich Hanna den Sieg holen. Johanna gewann hier Bronze und Noelle Nauman schwamm um drei hundertstel Sekunden an der Siegerehrung vorbei.

Für den Jahrgang 2009 hieß es bei diesem Wettkampf Lernen. Es purzelten viele Bestzeiten. Auffällig war allerdings, dass wir an den Wenden noch sehr viel Zeit liegen lassen. Da müssen wir weiter viel üben. Die einzige Medaille sicherte sich Bastian Hirt über 50m Freistil. Trotzdem waren die gezeigten Leistungen von Miriam Hetze, Sibel Hahn und Scarlett Michell Müller (4.Platz über 50m Brust) durchaus in Ordnung.

Unsere Großen, der Jahrgang 2008, hatten es, wie oben erwähnt schwer auf das Podium zu kommen. Trotz sehr guter Leistungen schaffte es nur Lenn Kult in die Medaillenränge. Er erkämpfte sich drei Bronzemedaillen. Rike Brandl steigerte sich in allen Schwimmlagen enorm und zeigte eine Top-Leistung. Sie durfte sich über die Gummibärchen für den 4.Paltz freuen. Auch Tina Annett Mathes erreichte auf jeder Strecke eine neue Kurzbahnbestzeit. Zoe Tabea Johannsohn und Jasmin Drechsel kämpften tapfer, müssen aber im Training eine „Schippe“ drauflegen, um ganz vorn mitschwimmen zu können.

Insgesamt sicherten wir uns, bei 47 Starts, 17 Medaillen (5x Gold, 4x Silber und 8x Bronze) sowie 42 Bestleistungen. Das ist sehr ordentlich. Bereits 12.00 Uhr war dieser Wettkampf für uns wieder Geschichte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.